Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Kommunaldialog Inklusion: Was bedeutet Inklusion für die Schulen?

Diskussionsrunde
Foto: Internationales Institut für Facility ManagemenGmbH

Was bedeutet Inklusion für den kommunalen Gebäudebestand – und insbesondere für Schulen? Diese Frage stand im Vordergrund eines Kommunaldialogs Inklusion am 15. Mai 2014. Zu der Veranstaltung des I²FM (Internationales Institut für Facility Management) waren rund 90 Teilnehmende, hauptsächlich Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen in NRW, in das LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg nach Oberhausen gekommen, um über Ziele, Konzepte und Konsequenzen der Inklusion zu diskutieren.

Insbesondere Fragen der Umsetzung in den Kommunen standen im Vordergrund der Veranstaltung. Neben ersten Kostenschätzungen wurden viele Lösungsansätze aus der kommunalen Praxis vorgestellt und diskutiert. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf den Webseiten des I²FM.

Ein weiterer Kommunaldialog soll am 9. September wieder in Oberhausen stattfinden, diesmal mit dem Thema „Entscheidungen herbeiführen – Inklusion in die Umsetzung bringen“.

Erstellt am 13.06.14