Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Leichte Sprache für eine inklusive Stadtverwaltung

Annika Nietzio (Mitte) vom Büro für Leichte Sprache mit Dagmar Hulin und Stefan Langer von der Arbeitsgruppe Inklusive Verwaltung
Foto: Stadt Wetter (Ruhr)

Menschen mit Lernschwierigkeiten sollen Informationen von Behörden und Ämtern verstehen können. Darum muss es Informationen in Leichter Sprache geben. Auch die Stadt Wetter beschäftigt sich mit diesem Thema. Mitarbeiter der Arbeitsgruppe "Inklusive Verwaltung" nahmen am Dienstag an einer Schulung des Kompetenzzentrums Leichte Sprache der Agentur Barrierefrei NRW teil.

Die Arbeitsgruppe Inklusive Verwaltung bei der Stadt Wetter beschäftigt sich damit, die Angebote der Stadtverwaltung so zu gestalten, dass alle Menschen sie nutzen können. Neben dem barrierefreien Zugang zu Gebäuden, spielt auch der Zugang zu Informationen dabei eine wichtige Rolle.

Die Arbeitsgruppe nutzte das Schulungsangebot des FTB um sich über Leichte Sprache zu informieren. In der Veranstaltung lernten die Teilnehmer, warum und für wen Leichte Sprache wichtig ist. Nach einer Einführung in die Regeln der Leichten Sprache konnten die Teilnehmer das Erlernte gleich anwenden. So konnten sie selbst erfahren, dass es gar nicht so einfach ist, Begriffe wie "Minijob" oder "Länderfinanzausgleich" leicht verständlich zu erklären.

Die Stadt Wetter möchte in Zukunft weiter mit dem Büro für Leichte Sprache zusammenarbeiten. Damit das Ziel aus dem Aktionsplan "Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr)" erreicht werden kann: „Briefe und Anträge sollen so sein, dass alle Menschen sie gut benutzen können. Das bedeutet: Man kann sie gut lesen. Und man kann sie gut verstehen.“

Die Schulungen des Büros für Leichte Sprache richten sich an verschiedene Zielgruppen. Es gibt Einführungsveranstaltungen, die einen ersten Einblicks geben. In vertiefenden Kursen können die Teilnehmer lernen, selbst Texte in Leichter Sprache zu schreiben. Auf Wunsch werden auch Schulungen zu Spezialthemen wie "Leichte Sprache auf Webseiten" oder "Leichte Sprache bei Veranstaltungen" angeboten.

Erstellt am 23.08.13