Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

NRW entwickelt Informationsportal zur Barrierefreiheit

Logo des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

In enger Kooperation mit den Sozialverbänden und den Gremien der Behindertenselbsthilfe arbeitet die Agentur Barrierefrei derzeit an einer umfangreichen Erfassung der Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden in Nordrhein-Westfalen. Die Datenerhebung, die sich momentan noch in der Testphase befindet, wird Zug um Zug in ein Informationsportal münden, welches allen Bürgerinnen und Bürgern in NRW umfassende Informationen zur Barrierefreiheit und Zugänglichkeit des erfassten Gebäudebestands nutzer- und bedarfsorientiert zur Verfügung stellt.

Die Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 8. März 2012 spricht von einem "bundesweit einzigartigen Service" für Menschen mit Behinderungen. Einen Auszug aus der Pressemitteilung des Ministeriums können Sie im Folgenden lesen.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Der NRW-Sozialminister liefert einen bundesweit einzigartigen Service für die rund 1,7 Millionen schwerbehinderten Menschen in Nordrhein-Westfalen: Hier wird ein umfassendes Verzeichnis aufgebaut, aus dem Menschen mit Behinderungen entnehmen können, ob und in welchem Umfang eine öffentliche Einrichtung barrierefrei zugänglich ist.

...

Die Landesregierung habe sich das von den Vereinten Nationen formulierte Ziel der Inklusion auf ihre Fahnen geschrieben, so der Minister weiter: „In der inklusiven Gesellschaft leben alle Menschen – unabhängig, ob behindert oder nicht – gleichberechtigt zusammen. Und ganz wichtig: Wir machen Politik nicht nur für Menschen mit Behinderungen, sondern vor allem mit ihnen.“

Deshalb hat das Sozialministerium die Agentur Barrierefrei beauftragt, zusammen mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Sozialverbände und der Behindertenselbsthilfe ein Informationsportal zur Barrierefreiheit von öffentlichen Einrichtungen zu entwickeln. „Die Betroffenen wissen selbst am besten, worauf es ankommt und können beurteilen, ob eine Einrichtung ihren Bedürfnissen gerecht wird“, sagte Schneider.

Für das Verzeichnis zur Barrierefreiheit wird nicht nur überprüft, ob ein Veranstaltungssaal über einen stufenfreien Zugang und Toiletten für Menschen im Rollstuhl verfügt. Es geht beispielsweise auch um Leitsysteme für blinde und sehbehinderte Menschen im Schwimmbad oder um Induktionsschleifen für Menschen mit Hörschädigung im Bürgerbüro.

Gemeinsam mit der Agentur Barrierefrei und den Verbänden werden derzeit Kriterienkataloge, Fragebögen und Verfahren erarbeitet, um Informationen zur Barrierefreiheit zu erheben und darzustellen. Das Ziel ist eine internetbasierte Datenbank mit detaillierten Informationen, welche Unterstützung Menschen mit einer Gehbehinderung oder einer Sinnesbehinderung wie etwa Blindheit oder Taubheit in einer bestimmten öffentlichen Einrichtung erwarten können. Nach der gegenwärtig laufenden Testphase wird ab Sommer mit dem Aufbau der Datenbank begonnen, die dann kontinuierlich erweitert werden soll.

Erstellt am 15.03.12