Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Barrierefreiheit von städtischen Schulen und Verwaltungsgebäuden

Übergabe der Dokumentation Barrierefreiheit von städtischen Schulen und Verwaltungsgebäuden durch Anke Schwarze (re.) von der Agentur Barrierefrei an Frau Antje Hemmen-Gerber, Architektin der Stadt Münster

Wie steht es um die Barrierefreiheit von Schulen und Verwaltungsgebäuden in den Städten Münster und Menden? Dieser Frage gingen im Sommersemester 2011 Studierende des Lehrgebiets Rehabilitationstechnologie der TU Dortmund nach. Sie wurden dabei fachlich unterstützt und begleitet von der Agentur Barrierefrei NRW. Im Rahmen ihrer Studienarbeiten untersuchten die Studierenden die Zugänglichkeit der städtischen Schulen und Verwaltungsgebäude. Methodische Grundlage für die dafür durchgeführten Begehungen und Messungen war ein von der Agentur Barrierefrei NRW erarbeiteter Kriterienkatalog.

Die Ergebnisse der Einzeluntersuchungen der jeweiligen Gebäude, wurden gesammelt und nach Abschluss des Seminars den beteiligten Städten jetzt als Gesamtdokumentation zur Verfügung gestellt. Für die Verantwortlichen der Städte stellen die Untersuchungsergebnisse eine „wertvolle Hilfestellung“ zur Beurteilung des vorhandenen Status an Barrierefreiheit dar und befördern Vorhaben, die Gebäude in Zukunft "barrierefreier" zu gestalten.

Erstellt am 03.02.12