Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Bürgerforum Barrierefreieres Bochum

Kleinansicht Plakat Bürgerforum in Bochum, Donnerstag, 2.4.2009 von 18 Uhr bis 19:45 Uhr

Die agentur barrierefrei NRW am Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) und die Arbeitsgemeinschaft Behinderte in Bochum laden ein, zu einem Bürgerforum am Donnerstag, den 02.04.2009 um 18.00 Uhr im Bildungs- und Verwaltungszentrum (BVZ) in Bochum. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat die Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz übernommen.

Der Begriff Barrierefreiheit beschreibt den hindernislosen, freien und unabhängigen Zugang aller Menschen zu Orten, Gebäuden, Transportmitteln, Informationen und Schriftverkehren aller Art. Barrierefreiheit ist somit keine gesonderte Maßnahme für Menschen mit Behinderung. Barrierefreiheit heißt vielmehr, allen Menschen eine Teilhabe am Leben unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

„Nicht nur gebaute Hindernisse und Barrieren beeinträchtigen immer mehr Menschen, die mit den unterschiedlichsten Handicaps leben müssen. Aus diesem Grund muss ein Umdenken stattfinden, denn Gedankenlosigkeit, Nichtkenntnis oder Nichtbetroffenheit lassen die verschiedensten Probleme entstehen. Sie führen zu Mobilitätseinschränkungen und Abhängigkeiten, die die Lebensqualität nicht unerheblich mindern, somit also einer Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft entgegenstehen. Das Bürgergespräch soll zu einer gemeinsamen Gestaltung einer barrierefreien Lebenswelt für alle anregen.“ [Werner Hirschmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Behinderte Bochum]

Wenn man Barrierefreiheit nicht mehr nur als eine Überwindung von Stufen versteht, bekommt dieser Begriff eine weitreichendere Bedeutung. So betrifft Barrierefreiheit nunmehr auch Menschen, die schlecht oder gar nicht mehr sehen können, gehörlose und schwerhörige Menschen, Menschen, die mit psychischen Belastungen zu tun haben, schlecht lernen und verstehen können. Mit Hindernissen zu kämpfen haben aber auch Eltern mit Kinderwagen, Menschen mit Gehhilfen und Rollatoren und viele andere der älter werdenden Bevölkerung.

Barrierefreiheit ist damit allein kein Thema für Menschen mit Behinderungen, sondern für Bürgerinnen und Bürger, die behindert sind, denen Behinderung droht, die sich für Angehörige und Freunde einsetzen und für sie arbeiten. Barrierefreiheit geht uns alle an. Barrierefreiheit ist ein Bürgerthema. Daher wurde für diese Veranstaltung auch der Begriff Bürgerforum gewählt.

Wer sich für Barrierefreiheit einsetzen will, sollte sich informieren, andere finden, die sich mit ihm einsetzen und mit anderen gemeinsame Ziele setzen. In der Veranstaltung am 02.04.2009 werden, nachdem Oberbürgermeisterin Dr. Scholz und Herr Hirschmann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Behinderter in Bochum, das Bürgerforum eröffnet haben, die in Bochum relevanten Themen gesammelt und gebündelt.

Diese Themen sollen, wie z.B. barrierefreie Zugänge zu bestimmten öffentlichen Einrichtungen, in einer offenen Diskussion strukturiert werden, um erste Lösungsansätze zu suchen und möglicherweise ein gemeinsames Vorgehen zu vereinbaren.

Bürger brauchen Barrierefreiheit. Wo es keine Barrierefreiheit gibt, gibt es auch kein bürgerschaftliches Miteinander.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes Agentur Barrierefrei NRW vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Weitere Informationen unter

  • Tel.: 02335/ 9681-59, agentur barrierefrei NRW am Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB)
  • Tel.: 0234/ 311066, Geschäftsstelle der AG Behinderte im Haus der Begegnung, Rena Beuchel, Geschäftsführerin der AG Behinderte

Erstellt am 26.03.09