Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Barrierefreiheit soll in Höxter einen stärkeren Fokus bekommen

Foto: Altes Rathaus in Höxter.

Auf Einladung des Behindertenbeirats der Stadt Höxter informierte am 9.12. die Agentur Barrierefrei NRW über Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrs- und Freiraum sowie in öffentlich zugänglichen Gebäuden. An dem Seminar nahmen neben den Mitgliedern des Behindertenbeirats auch Mitarbeitende der Stadt Höxter teil. Thema der Veranstaltung waren neben rechtlichen und technischen Grundlagen auch aktuelle Baumaßnahmen zur Barrierefreiheit. In konstruktiver Weise wurden konkrete Lösungen diskutiert, die die neusten Anforderungen an die Barrierefreiheit berücksichtigen.

Referent Martin Philippi von der Agentur Barrierefrei NRW warb bei dieser Gelegenheit auch dafür, dass öffentliche Gebäude in Höxter auf Barrierefreiheit untersucht werden: „Wir wollen so das Bewusstsein aller Verantwortlichen für die Thematik schärfen.“ Das Ziel ist, bei der Bestandsaufnahme mit den Hochschulen in Höxter und Holzminden zu kooperieren. Der Behindertenbeirat versprach, die Agentur Barrierefrei dabei zu unterstützen. Ähnliche Kooperationen bei der Bestandsaufnahme gibt es bereits mit den Universitäten Dortmund und Siegen.

Erstellt am 14.12.15