Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Stiftung Wohlfahrtspflege NRW fördert neues Modellprojekt am FTB

Herr Garbrecht und Herr Killewald von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW übergeben den Zuwendungsbescheid an Herrn Professor Bühler und Frau Nietzio vom FTB
Foto: FTB

Im November 2015 startet das FTB ein neues Modellprojekt zum Thema „Verwaltungsakte in Leichter Sprache“. Das Projekt wird von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gefördert. Auf der Rehacare 2015 übergaben Herr Garbrecht und Herr Killewald von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW den Zuwendungsbescheid an das FTB.

Im Modellprojekt „Übersetzung von Verwaltungsakten in Leichte Sprache“ werden Informationsschreiben und Verwaltungsakte, die häufig an Menschen mit Lernschwierigkeiten verschickt werden, in Leichte Sprache übertragen. Dazu werden in mehreren teilnehmenden kommunalen Verwaltungen Arbeitsgruppen eingerichtet. Die Mitarbeitenden aus den Verwaltungen erhalten Fortbildungen und arbeiten im Projekt mit. Auch Menschen mit Lernschwierigkeiten werden als Experten in eigener Sache am Projekt beteiligt.

Die Erstellung der Texte in Leichter Sprache übernehmen das Büro für Leichte Sprache der Evangelischen Stiftung Volmarstein und das Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bochum. Das Projekt läuft von November 2015 bis Oktober 2018. In dieser Zeit wird auch ein Nachhaltigkeitskonzept erarbeitet, damit in Zukunft Menschen mit Behinderung in ganz NRW Informationen und Briefe in Leichter Sprache erhalten und somit ein wichtiger Schritt in Richtung Inklusion gemacht wird.

Erstellt am 22.10.15