Unternavigation

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Projektgruppen stellen Ergebnisse an TU Dortmund vor

Foto der Projektgruppe Melden macht Helden bei der Abschlusspräsentation mit einem Infostand

Im Projektstudium an der Fakultät Rehablitationswissenschaften der TU-Dortmund erarbeiteten Studierenden-Gruppen Projekte, die sich mit berufspraktischen Fragen der Rehabilitationspädagogik befassten. Sie wurden dabei jeweils von einem Dozenten thematisch angeleitet. Nach der nicht-öffentlichen Präsentation der Ergebnisse des Projektstudiums stellten sich die zehn Projektgruppen der Öffentlichkeit.

Unter den thematischen Projektdächern: Behinderung und Medien, Früherkennung und frühe Förderung und Teilhabe- und Inklusionsforschung wurde am Campus Treff der TU ein buntes Spektrum an Projektideen und Aktivitäten sehr ansprechend präsentiert. Stellvertretend für die vielen gelungenen Projektpräsentationen seien zwei besonders genannt.

Von Mitarbeitern der Agentur Barrierefrei NRW beraten wurde das Medienprojekt Buntes Kinderkino für Alle, das von der Medienbildungs-Abteilung des LVR eng betreut wurde. Projektziel war die Erstellung eines Leitfadens für eine inklusive Filmveranstaltung. Die entstandene Planungs- und Durchführungshilfe bringt, neben der Filmauswahl und geeigneten Begleitaktionen auch das Thema Barrierefreiheit als wichtige Voraussetzung für jedes inklusive Kultur-Angebot zur Sprache.

In einem weiteren Projekt im Themenfeld Behinderung und Medien haben sich zwölf Studierende ein dreiviertel Jahr mit der Meldestelle für digitale Barrieren beschäftigt. Im Zielfokus des Projekts Melden macht Helden stand die Steigerung der Attraktivität und Bekanntheit der Meldestelle.

Zu Beginn lernten die Studierenden die Meldestelle und den Meldeprozess erst einmal kennen. Im Anschluss wurden, basierend auf diversen Experteninterviews, Handlungsempfehlungen erarbeitet und deren Aufwand (zeitlich und finanziell) abgeschätzt. Als praktische Umsetzung der Handlungsempfehlungen wurden drei Kurzfilme gedreht. Menschen mit Behinderungen erleben digitale Barrieren in alltäglichen Situationen. Die Filme werden über einen Youtube-Kanal unter dem Slogan „Melden macht Helden“ zur Verfügung gestellt.
Die Meldestelle für digitale Barrieren plant diese Kurzfilme öffentlichkeitswirksam zum Beispiel im Rahmen der Rehacare zu verwenden, um auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen zur Abschlusspräsentation des Projektstudiums 2014/15 finden sie auf den Internetseiten der Fakultät Rehablitationswissenschaften der TU-Dortmund.

Erstellt am 24.07.15