Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Reisen

In NRW existiert ein breites, vielschichtiges Freizeit- und Kulturangebot, das nicht immer uneingeschränkt für Menschen mit Behinderung nutzbar ist. Es gibt aber in NRW eine Vielfalt interessanter Initiativen sowie Erholungs- und Erlebnisangebote, die allen Menschen zugute kommen, jedoch nicht jedem bekannt sind.

Für Reiseziele außerhalb von NRW dienen u.a. die regionalen Flughäfen als Anlaufstelle. Hier ist auf Basis der neuen EU-Verordnung zum barrierefreien Reisen von zentraler Bedeutung, dass Menschen mit Behinderung gleich gute Bedingungen vorfinden wie jeder andere Fluggast auch.

Hier finden Sie interessante Informationen und Tipps zu barrierearmen Freizeit- und Kulturangeboten aus NRW sowie Wissenswertes über barrierefreie Flugreisen.

Letzte Aktualisierung am 15.08.16

 

Meldestelle für barrierefreie Fernlinienbusse

Logo Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Mit der Liberalisierung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) im Jahr 2012 hat der Gesetzgeber die stufenweise Einführung der Barrierefreiheit auf den Fernlinienbussen eingeführt. Ab dem 01.01.2016 müssen alle neu angeschafften Fahrzeuge und ab dem 01.01.2020 alle Fahrzeuge über mindestens zwei Rollstuhlplätze verfügen. Um den Prozess der stufenweisen Einführung der Barrierefreiheit zu begleiten, hat der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) seit Oktober 2014 die Meldestelle für barrierefreie Fernlinienbusse eingerichtet. Die Meldestelle soll als Ansprechpartner für die verschiedenen Akteure zur Verfügung stehen. Dies umfasst laut BSK z.B. die Beratung von Reisenden mit Behinderung, Überprüfung der Barrierefreiheit der Fernlinienbusse durch Testfahrten, die Kontaktaufnahme mit allen Beteiligten (Fernlinienbus-Hersteller, -Betreiber, Politik) sowie das Ahnden von Missständen bei nicht barrierefreien Fernlinienbussen.

Weitere Informationen zu der Meldestelle sind auf der Internetseite des BSK zu finden.

Letzte Aktualisierung am 13.11.15

  

Barrierefreier Zugang zum SPNV im VRR

Logo VRR

Auf zahlreichen Bahnlinien im VRR werden Fahrzeuge eingesetzt, welche die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Personen berücksichtigen. So ermöglichen diverse Zugtypen an vielen Bahnsteigen einen ebenerdigen Einstieg oder sind mit Einstiegshilfen versehen, so dass auch größere Höhenunterschiede überwunden werden können. Eine Übersicht über die Haltestellen von RE-, RB- oder S-Bahnlinien im Verbundraum, die über einen barrierefreien Zugang zum Bahnsteig verfügen sowie über die Bahnsteige, die über Aufzüge oder Rampen zu erreichen sind, ist auf der Internetseite des VRR zu finden.

Letzte Aktualisierung am 12.11.15

  

Abellio Rail NRW: Programm zur Barrierefreiheit

Logo abellio

Das Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio Rail NRW, das seit 2005 im Raum des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr VRR tätig ist, hat ein Programm zur Barrierefreiheit veröffentlicht. Das Programm stellt den Handlungsrahmen für die künftige Umsetzung von weiteren Maßnahmen der Abellio Rail NRW zur Herstellung der Barrierefreiheit in den betriebenen Fahrzeugen bis zum Jahr 2018 dar.

Das Programm kann auch im pdf Format als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Letzte Aktualisierung am 01.09.15

  

Deutsche Bahn AG: Services für mobilitätseingeschränkte Reisende

Logo Deutsche Bahn

Hilfreiche Informationen für mobilitätseingeschränkte Reisende, die die Bahn als Verkehrsmittel ausgewählt haben, enthält die Broschüre "Mobil mit Handicap", die von der Deutschen Bahn AG herausgegeben wird. Erhältlich ist sie an allen Fahrscheinverkaufsstellen. Die Broschüre enthält einen Katalog von Dienstleistungen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung bei der Planung und Durchführung einer Reise. Neben der Darstellung der einzelnen Angebote, einschließlich besonderer Regelungen für behinderte Reisende, umfasst die Informationsschrift barrierefreie Ausflugs und -Freizeitangebote. Zentrale Anlaufstelle für Fragen zum Thema barrierefreies Reisen mit der Bahn ist die Mobilitätsservice-Zentrale, die unter folgender Rufnummer zu erreichen ist: 0180 5512512.

Letzte Aktualisierung am 14.12.10

  

Empfehlungen zur barrierefreien Gestaltung von Wanderwegen sowie Spazierwegen/ Lehrpfaden

Bild Logo DBSV

Die Koordinierungsstelle Tourismus im Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) hat unter Mitwirkung der Betreiber von Naturparken und Beratungseinrichtungen für barrierefreien Tourismus im August 2008 Empfehlungen zur barrierefreien Ausgestaltung von Wanderwegen und Spazierwegen / Lehrpfaden verabschiedet. Für die Planung neuer Wanderstrecken sowie bei der Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen an vorhandenen Wegstrecken sind die exakten Vorgaben ein hilfreiches Instrumentarium.

Je weit reichender die Empfehlungen in der Praxis umgesetzt werden, umso mehr sind Wander- und Spazierwege eigenständig von blinden und sehbehinderten Menschen nutzbar. Zudem profitieren auch andere Spaziergänger, wie ältere Menschen und Personen mit Orientierungsschwierigkeiten, von der Realisierung der Vorgaben.

Grundsätzlich sollten bei allen Vorhaben die regional zuständigen Organisationen der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe, die Koordinationsstelle Tourismus beim DBSV oder die Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Alle e.V. (NatKo) frühzeitig involviert werden.

Letzte Aktualisierung am 07.12.10

  

Euro-WC-Schlüssel

Logo CBF Darmstadt

Der Euro-WC-Schlüssel ist ein 1986 vom Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V. (CBF Darmstadt) eingeführtes, inzwischen europaweit einheitliches Schließsystem, das es körperlich beeinträchtigten Menschen ermöglicht, mit einem Einheitsschlüssel selbständig und kostenlos Zugang zu behindertengerechten sanitären Anlagen und Einrichtungen zu erhalten. Er passt z. B. an Autobahn- und Bahnhofstoiletten sowie öffentlichen Toiletten in Fußgängerzonen, Museen oder Behörden in Deutschland und einigen europäischen Ländern, lt. CBF Darmstadt in ca. 12.000 Schlösser.

Um Missbrauch zu verhindern, muss die Beeinträchtigung bei der Bestellung nachgewiesen werden. Bestellungen werden nur bearbeitet, wenn bei der Bestellung eine Kopie des Schwerbehindertenausweises und bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ein ärztlicher Nachweis an den CBF Darmstadt gesendet wird.

Einen Euroschlüssel erhält man bei schwerer Gehbehinderung, als Rollstuhlfahrer, mit einem Grad der Behinderung ab 70 und dem Merkzeichen G, bei multipler Sklerose und als Stomaträger und bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sowie sonstigen chronischen Blasen- und Darmleiden. Bei Vorliegen der Merkzeichen aG, B, H, oder BL erhält man den Euro-WC-Schlüssel unabhängig vom Grad der Behinderung.

Falls die oben genannten Kriterien nicht zutreffen, müssen nähere Angaben gemacht werden, welche Gründe bestehen, ein Behinderten-WC aufzusuchen.
Der Euro-WC-Schlüssel kann gegen eine Gebühr von 20 Euro beim CBF Darmstadt bestellt werden. Bestellen kann man den Euro-Schlüssel beim:

CBF Darmstadt e.V.
Pallaswiesenstr. 123a
64293 Darmstadt
oder direkt auf den Internestseiten des CBF Darmstadt e.V.

Ferner bieten viele Blinden- und Sehbehindertenvereine den Euroschlüssel auch in Ihren Geschäfts- und Beratungsstellen zum Kauf an.

Eine Liste der in ganz Europa gemeldeten Anlagen, die mit dem Euroschlüssel benutzt werden können, ist auf der Internetseite Online-Locus.de zu finden, für die aber ein persönliches login benötigt wird.

Letzte Aktualisierung am 01.09.15

  

Luftverkehrsportal der Europäischen Kommission

logo_air_transport_portal

Air Transport Portal of the European Commission: Filmbeitrag zur Umsetzung der EU-Flughafenverordnung mit praktischen Hilfestellungen für mobilitätseingeschränkte Personen

Personen mit Behinderungen und Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität sind gegen Diskriminierungen geschützt und haben ab 26. Juli 2008 –unter bestimmten Bedingungen- in allen Flughäfen der EU Anspruch auf geeignete Unterstützungsleistungen.

Film ansehen

Letzte Aktualisierung am 07.12.10

  

Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Alle e.V. – NatKo

NatKo

Die NatKo, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, ist ein zentraler Ansprechpartner für barrierefreien Tourismus in Deutschland. Ziel der gemeinnützigen Organisation, die von Bundesbehindertenverbänden getragen wird, ist, barrierefreies Reisen für alle möglich zu machen.

Sie arbeitet mit der Tourismuswirtschaft, Verkehrsbetrieben und Fachverbänden zusammen, um gemeinsame Konzepte für einen "Tourismus für Alle" zu erstellen. In der Zusammenarbeit mit politischen Institutionen und Verbänden sollen die Rahmenbedingungen für barrierefreies Reisen verbessert werden. Zum Zweck der Sensibilisierung und Qualifizierung in Bezug auf barrierefreien Tourismus werden u.a. Schulungen für Touristiker angeboten.

"Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Alle e.V. – NatKo" lesen

Letzte Aktualisierung am 07.12.10