Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Experten-Austausch im Forschungsinstitut

Michael Hubert vom FTB mit der Besuchergruppe aus Korea: Stadtabgeordneter vom
Stadtrat Daejeon Herr Kim, Dong Sub, Daejeon-Stadtbeamtin im Sozialbereich Frau Choi, Jeong Hee und Frau Dr. Kim, Ji Young von Daejeon Welfare Foundation.
Foto: ESV

Am 13.Juli 2017 war eine Besucher-Gruppe aus Südkorea zu Gast im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Ev. Stiftung Volmarstein. Abgeordnete der Stadt Daejeon informierten sich über die Gestaltung barrierefreier Lebensbereiche und die Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen. Zu der fünfköpfigen Delegation gehörten neben Stadtrat Kim Dong Sub auch Mitarbeitende aus dem Sozialbereich der südkoreanischen Stadt.

Besonderes Interesse bei den Besuchern fanden Aktivitäten der Agentur Barrierefrei NRW und der FTB-Wohnberatung. Die Besucher brachten vielen Fragen mit. Diese betrafen u.a. die Zielgruppen der am FTB vorgehaltenen Beratungs- und Informationsangebote, die Nutzungsmöglichkeiten von Projektergebnissen, an denen das FTB beteiligt ist, sowie die Finanzierung von Maßnahmen zur Umsetzung baulicher Barrierefreiheit. Der Besuch wurde mit einem Rundgang durch die Hilfsmittelausstellung und Demonstrationswohnung des FTB abgeschlossen.

Auf ihrer Informationsreise besuchte die Delegation außerdem die Stadt Hagen, die Diakonie Mark-Ruhr, das Netzwerk Diakonie, die Stadt Trier und den nordrhein-westfälischen Landtag.

Erstellt am 21.07.17