Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Sensibilisierung des Verwaltungsvorstandes des EN-Kreises

Foto der Begehung

Am Mittwoch den 03. Mai 2017 konnten der Landrat, die Kreisdirektorin und Fachbereichsleitende des Ennepe-Ruhr-Kreises erfahren, wie sich Barrieren anfühlen, auf die Menschen mit Behinderung bei ihren außerhäuslichen Aktivitäten, z.B. beim Besuch der Kreisverwaltung treffen. Ziel der Veranstaltung war es, dass Barrieren, mit denen Menschen mit Behinderung z.B. im Umgang mit der Verwaltung konfrontiert sind, schneller erkannt und abgebaut werden können.

Im Verlauf der Sensibilisierung wurden vier Stationen in kleinen Gruppen durchlaufen. An jeweils einer Station beschäftigten sich die Teilnehmenden mit spezifischen Barrieren, die Menschen mit Einschränkungen des Hörens, des Sehens, der Motorik und mit kognitiven Einschränkungen erleben.
Die Mitarbeitenden der Agentur Barrierefrei NRW machten an ihrer Station auf bauliche Hindernisse aufmerksam, die Menschen mit Bewegungseinschränkungen im Kreishaus antreffen. Unterstützt wurden sie dabei von einem Auszubildenden der Kreisverwaltung, der selbst einen Rollstuhl nutzt. Für die Erprobung der eigenen Mobilität im Rollstuhl oder im Alterssimulationsanzug stand ein Parcours im und am Kreishaus zur Verfügung. Die Probanden wurden dabei von dem Auszubildenden und den Agentur Mitarbeitern begleitet.

An drei weiteren Stationen wurden die leitenden Mitarbeiter der Kreisverwaltung mit Barrieren anderer Art konfrontiert. Sie konnten das Kreishaus mit Augenklappen und Blindenlangstock erkunden, die Kommunikation in leichter Sprache üben und erfahren, dass es in der Kommunikation mit Menschen, die gehörlos oder schwerhörig sind, unter anderem darauf ankommt, eine gute, aber blendfreie Beleuchtung zu gewährleisten.

Mit geschärftem Blick für Barrieren wollen die Teilnehmenden ihre Erfahrungen aus der Veranstaltung mit in ihren Fachbereich nehmen. Sie können als Multiplikatoren an leitender Stelle dazu beitragen, die Sensibilität für Barrieren in der Verwaltung bei allen Mitarbeitenden zu erhöhen und so den Abbau von Barrieren Schritt für Schritt voranzubringen.

Im Bild von links nach rechts: Lennart Lorkowski, Kreisverwaltung EN-Kreis; Martin Philippi, Agentur Barrierefrei NRW; Heiner Dürwald, Jobcenter EN-Kreis.

Erstellt am 09.05.17